Medallienhoffnung Stoll scheitert bei Judo-WM

Medaillenhoffnung Theresa Stoll (Großhadern) ist bei den Judo-Weltmeisterschaften in Tokio im Achtelfinale gescheitert. Die Vize-Europameisterin von 2017 und 2018 musste sich bei der Olympia-Generalprobe in der Gewichtsklasse bis 57 kg der Französin Sarah-Leonie Cysique (21) in der Verlängerung nach Golden Score geschlagen geben. Zuvor hatte Stoll (23) die Rumänin Loredana Ohai besiegt.

Auch Pauline Starke (Hannover), die zuletzt bei der EM im Rahmen der European Games die Bronzemedaille gewonnen hatte, scheiterte vorzeitig. Die 22-Jährige unterlag in der zweiten Runde Sanne Verhagen aus den Niederlanden durch eine Würgetechnik.

Bei den Männern war für Igor Wandtke (Hannover) und Anthony Zingg (Leverkusen) in der Gewichtsklasse bis 73 kg ebenfalls früh Schluss. Wandtke verlor in der zweiten Runde gegen Akil Gjakova (Kosovo), Zingg scheiterte zum Auftakt gegen Nils Stump aus der Schweiz.

Am Mittwoch gehen die größten Medaillenanwärter des Deutschen Judo-Bundes (DJB) an den Start. Der WM-Dritte Alexander Wieczerzak (Wiesbaden) und Dominic Ressel (Kronshagen) hoffen in der Gewichtsklasse bis 81 kg ebenso wie Martyna Trajdos (Eimsbüttel/bis 63 kg) auf Edelmetall.

© 2008-2019 Sport-Informations-Dienst